News

Mitel: Leitfaden Auswahl TK-Lösung

Mitel: Leitfaden zur Auswahl Ihrer neuen TK-Anlage

Tut sie ihren Dienst, denkt man kaum darüber nach. Doch nicht nur zur VoIP-Umstellung kann das Thema Telefonanlage aktuell werden – z.B. wenn alte Telefone ersetzt werden sollen, sich die Mitarbeiteranzahl oder die Kommunikationsbedürfnisse des Unternehmens verändern.

Die Wahl der richtigen Kommunikationslösung fällt bei der Vielzahl an möglichen Optionen nicht leicht und verlangt viel Einarbeitung, um sich in Fachbegriffen und Abkürzungen wie SIP-Trunking, IP-DECT, UM- und CRM-Integration zurechtzufinden. Natürlich können Sie sich für eine kompetente Beratung an einen TK-Profi Ihres Vertrauens wenden. Falls Sie sich aber zunächst selbst einlesen und sich über Ihre Anforderungen und Möglichkeiten einen ersten Überblick verschaffen wollen, bietet Mitel nun einen kurzen, einfach verständlichen Leitfaden zum Download an.

Der Leitfaden hilft, eine Bestandsaufnahme des bestehenden Equipments durchzuführen und die Bedürfnisse für zukünftige Anschaffungen zu identifizieren. Er gibt zudem wertvolle Hinweise dazu, auf welche technischen Aspekte und Details man bei der Wahl der TK-Geräte achten sollte. Der Leitfaden ist klar gegliedert in 7 Schritte von der Bestimmung der Benutzer bis zur Implementation im Unternehmen und in einer zugänglichen, einfachen Sprache verfasst.

Mitel ist ein großer kanadischer Hersteller für Telefonanalgen und Lösungen für Unified Communication und auch in Deutschland sehr stark aufgestellt. Bereits in der Vergangenheit hat das Unternehmen nützliche Anwenderinfos im Bereich Telkommunikation und TK-Anlagen in Form von E-books der bekannten „für Dummies“-Reihe veröffentlicht.


5G Mobilfunkantenne

Mobilfunkanbieter machen sich bereit für 5G

Noch dieses Jahr soll das schnelle 5G-Mobikfunkknetz auch in Deutschland an den Start gehen. Die großen Anbieter rüsten jetzt technisch dafür auf. In Zukunft sollen mit 5G LTE-Übertragungsraten von bis zu 5-10GBit/s möglich sein.

Die Telekom rüstet ihre Infrastruktur für das 5G-Mobilfunknetz zurzeit mit sogenannten „Smalls Cells“ auf. Die schuhschachtelgroßen Transmitter werden in bestehende Telefonzellen, aber auch an Laternenmasten oder Hauswänden verbaut und sollen den enorm angestiegenen Datenstrom in städtischen Mobilfunknetzen bewältigen helfen, erklärt Walter Goldenits, Technik-Chef der Telekom Deutschland in einem Youtube-Video.

Vodafone hingegen setzt auf Beamforming. Das Beamforming ist eine aktive und intelligente Antennentechnik, die gleichzeitig zahlreiche Kunden gezielt mit hohen Datenübertragungsraten versorgen soll. „‚5G Beam‘ sorgt ab sofort vor allem in ländlichen Gebieten für besseren Empfang und höhere Geschwindigkeiten. Mit der neuen Technologie wandert das Netz mit dem Nutzer. Noch in diesem Jahr werden 50 Orte in Deutschland von der Technik profitieren“, gibt Vodafone in einer Pressemitteilung dazu bekannt. Zunächst sollen Düsseldorf und Frankfurt noch bis September 2018 die ersten beiden Städte mit Gigabit-Netz von Vodafone werden.

Video zu Smalls Cells


VoIP-Umstellung: All-IP ersetzt Analoge Telefonie

VoIP-Umstellung: Anbieter wegen Andrangs überlastet

Die Umstellung auf All-IP ist bereits in vollem Gange. Bis Ende des Jahres 2018 wird die Telekom sämtliche verbleibende ISDN-Anschlüsse zugunsten von „Voice Over Internet Protocol“ oder allgemeiner ausgedrückt, Internettelefonie abgeschaltet haben. Obwohl die Umstellung bereits vor Jahren angekündigt wurde, reagieren viele Kunden erst, wenn es zu spät ist.

Die Telekom kündigt mit einer angemessenen, im Vertrag vereinbarten Frist. Doch selbst wenn das Schreiben nicht unbeachtet in der Schublade landet, kann es diesbezüglich zu Problemen kommen. Denn der derzeitige Andrang übersteigt häufig die Kapazitäten der Anbieter der neuen All-IP - Telefonie, sodass es bei der Bearbeitung von Verzögerungen von bis zu 6-8 Wochen kommen kann. Von Problemen berichten Kunden aller großer Anbieter.

Im schlimmsten Fall ist dann der alte Anschluss schon ausgelaufen, der neue noch nicht aktiv und der Betrieb wochenlang vom Netz abgeschnitten - eine Horrovorstellung für jedes moderne Unternehmen. Um das zu vermeiden, sollte man im besten Fall bereits vor der Kündigung handeln, die in absehbarer Zeit sowieso ins Haus flattert. "Generell sollte die Umstellung frühzeitig geplant werden", rät dazu z.B. auch die Deutsche Handwerkszeitung. "Wer technisch nicht so versiert ist, kann sich an die Deutsche Telekom wenden oder einen spezialisierten Fachhändler kontaktieren, der ihn bei der Umstellung neutral berät und technisch begleitet, etwa auch beim Thema Fax über IP-basierte Netze."

Ein Lösungsansatz kann zum Beispiel darin bestehen, frühzeitig einen SIP-Trunk zu schalten, auf den nach der Kündigung nur noch die bestehenden Rufnummern übertragen werden müssen. Teldv berät Sie zu dieser und weiteren Optionen, behält mit Ihnen den Künsigungstermin im Auge und unterstützt Sie nach Kräften, damit Umstellung auf die zukunftssichere Technologie problemlos klappt.

 

 


MagentaMobil bietet Deutschlands erste 4G-Flatrate für 80€

Ein neuer Mobilfunkvertrag der Telekom bietet Vielnutzern ab März 2018 eine günstige Highspeed-Flatrate für Datenvolumen. Mit MagentaMobil XL können Kunden nun erstmalig unbegrenzt in LTE-Geschwindigkeit surfen, streamen und downloaden. Zudem beinhaltet der Tarif bis zu 23 GB Datenvolumen pro Monat im EU-Roaming sowie eine Flatrate für alle inländischen WLAN HotSpots der Telekom Deutschland GmbH. Hinzu kommt eine Flatrate für Gespräche und SMS in alle deutschen Netze.

Der neue Vertragstarif MagentaMobil XL kostet 79,95€ im Monat ohne Smartphone. Mit einem aktuellen Top-Smartphone wie dem Samsung Galaxy S9 steigt der monatliche Grundpreis auf 99,95€ im Monat. Bisher war eine Highspeed-Flat nur im Tarif MagentaMobil Premium mit einem Grundpreis von 199,99€ zu finden.

Das vergleichsweise günstige Angebot ist bisher einzigartig auf dem deutschen Markt. Interessant ist es vor allem für Vielnutzer, die unterwegs (z.b. beruflich) auf schnelle Datenverbindungen nicht verzichten wollen oder können. Für diese Zielgruppe bietet ein MagentaMobil XL – Vertrag eine bequeme und unkomplizierte Alternative, bei der man nicht ständig das verbrauchte Volumen im Auge behalten muss.

Soll es noch schneller und einfacher gehen, unterstützt teldv Sie gern bei Vertragsabschluss und Anbieterwechsel. Sprechen Sie uns an!

 

Weitere Tarifdetails


IT-Sicherheit und Datenschutz für Mittelstand wichtiger, denn je

Jedes sechste mittelständische Unternehmen interessant für Hacker

Experten sind sich einig: der MIttelstand ist akut bedroht durch Cyberkriminalität. Einer aktuellen Studie zufolge sind im vergangenen Jahr vier von zehn Unternehmen in Opfer einer Cyberattacke geworden. Auch jedes sechste deutsche mittelständische Unternehmen ist für Hacker interessant, um sensible Firmen- und Kundendaten zu erbeuten, so eine weitere Studie.

 

In dieser Hinsicht sind Datenverschlüsselung und sichere Übertragung besonders wichtig für mittelständische Unternehmen. Vielfach nutzen diese Kommunikationslösungen, Provider und Clouddienste, die nicht den nötigen Sicherheitsstandards gerecht werden. Gut jedes 10-te Unternehmen nutzt noch nicht einmal eine Firewall oder einen Virenscanner, so F-Secure - Chef Klaus Jetter. Das Sicherheitsunternehmen hat Ende 2017 eine der Studien zum Thema IT-Sicherheit von Bitkom Reserach durchführen lassen.

 

„Die Frage ist nicht ob, sondern wann ein Unternehmen angegriffen wird. Entsprechend müssen daher auch die Sicherheitsvorkehrungen sein. Neben einer regelmäßigen Überprüfung des Sicherheitsbedarfs und der Schulung der Mitarbeiter sollten Unternehmen in zeitgemäße Sicherheitstechnologie investieren“, so Jetter.

 

Bei der Planung und Implementation von angemessenen Sicherheitsmaßnahmen kann Sie ihr TK- und Datenschutzexperte von Teldv unterstützen. Ein erster Schritt kann aber auch sein, das Angebot des Ministeriums für Energie und Wirtschaft zu nutzen. Im Internet können Unternehmen einen Selbstcheck durchführen und sich zu Themen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit informieren.

 

http://www.it-sicherheit-in-der-wirtschaft.de/


Innovaphone: 53% Rabatt zur All IP Umstellung

Bis zu 53% Rabatt bei Innovaphone zur All IP Umstellung

Vielen Unternehmen bereitet die Umstellung auf All IP immer noch Kopfzerbrechen. Doch bis zum 31. März 2018 profitieren Sie als Kunde bei Innovaphone sogar von der Umstellung. Bis zu 53% Rabatt sind möglich, denn beim Kauf bestimmter Schnittstellen bekommen Sie bis zu 30 Lizenzen gratis dazu.

Der große Vorteil der VoIP-Gateways von Innovaphone besteht darin, dass mit ihnen trotzt der Umstellung auf All IP ein reibungsloser Weiterbetrieb der bestehenden Telefonanlage möglich ist. Später kann diese dann auf Wunsch durch eine native All IP-Lösung ersetzt und zu einem modernen, vollwertigen Unified Communications Center ausgebaut werden. Innovaphone verspricht bei dieser Technologie ein Höchstmaß an Investitionsschutz und Zukunftssicherheit.

Um die kostenlosen Channel Lizenzen zu erhalten, müssen Sie sich beim Kauf der neuen VoIP-Schnittstelle auf dem Innovaphone-Portal registrieren. Weitere Infos gibt es hier:

Teilnahmebedingungen/Registrierung 


Es ist Weihnachten in der TK-Welt

Pünktlich zur Adventszeit veröffentlicht Innovaphone einen Adventskalender auf seiner Webseite. Das Unternehmen hat 2017 sein 20-jähriges bestehen gefeiert. Mit Bezug darauf gibt es hinter den Türchen des Kalenders allerhand Infos zu Innovaphone und den Meilensteinen der Firmengeschichte zu entdecken. Daneben wirkt nach Anmeldung die Chance auf den Gewinn eines praktischen Mini-Beamers von Tenker

Vodafone bietet fürs Weihnachtsfest mobile Datenfreude und verspricht unter anderem doppeltes Datenvolumen in allen Red-Tarifen bei Vertragsabschluss in der Adventszeit. Zudem entfällt der Basispreis in den ersten 3 Monaten Vertragslaufzeit. O2 und Telekom werben gleichzeitig mit Weihnachtsangeboten im Festnetz und Home-DSL-Bereich.

Natürlich wünscht Ihnen auch Teldv frohe Wehnachten und schöne Feiertage. Auch in der Vorweihnachtszeit versorgen wir unsere Kunden mit Produkten und Dienstleistungen rund um die TK-Anlage und Kommunikation. Wir freuen uns auch im kommenden Jahr auf einen gute Zusammenarbeit!

 

Innovaphone Adventskalender


Telekom Magenta: mehr Datenvolumen

Telekom: dauerhaft mehr Datenvolumen bei MagentaMobil

Telekom-Kunden mit Mobilfunkverträgen profitieren ab dem 06. November dauerhaft von den neuen Konditionen, die seit August zunächst nur zeitlich befristet im Rahmen einer Aktion verfügbar waren. In den Tarifen MagentaMobil S und MagentaMobil M gibt es zukünftig je 1GB Datenvolumen mehr. Auf der Telekom-Website wird das Angebot nun als dauerhaft gültige neue Konditionen gelistet.

Nicht nur Neukunden und Vertragsverlängerer, sondern auch Kunden mit bestehenden Verträgen sollen von der Änderung profitieren. Bis Ende 2017 werden die Tarife nach und nach bei allen Kunden umgestellt. Damit bekommt man bei MagentaMobil S nun dauerhaft 2GB ungedrosseltes Datenvolumen im Monat, bei MagentaMobil sind es 4GB. Bei den Tarifen MagentaMobil L und L+ bleibt hingegen alles beim Alten - die beiden Tarife bieten weiterhin 6Gb und 10GB ungedrosseltes Datenvolumen.

Sie möchten von diesem Angebot profitieren? teldv bietet Ihnen gern jederzeit umfassende Beratung und Unterstützung in Sachen Mobilfunkvertrag - sprechen Sie uns an!

 

 

 


Ineffiziente Kommunikation kostet Unternehmen 10.000€

Studie: Ineffiziente Kommunikation kostet ca. 10,000€ pro Mitarbeiter im Jahr

Zwischen 15 und 20% der täglichen Arbeitszeit von Angestellten gehen wegen ineffizienter Kommunikation verloren. Zu diesem Ergebnis kommt der von www.webtorials.com veröffentlichte 2017 Workplace Productivity and Communications Technology Report. Für die internationale Studie wurden unter anderem 250 deutsche Betriebe befragt.

Untersucht wurden die folgenden Kommunikationsarten: persönliches Meeting, Festnetz- und Mobiltelefonie, Telefonkonferenz (über VoIP), Videokonferenz, Email, Kommunikation über SMS/Chat/Messenger und unterschiedliche Tools zur ortsunabhängigen Zusammenarbeit.

Insgesamt ca. 2/3 der Arbeitszeit wurden im Schnitt von den befragten Mitarbeitern für Kommunikationstätigkeiten aufgewendet – das entspricht der Studie zufolge etwa 6 Stunden täglich. Davon entfallen ca. 2,5 Stunden täglich für Telefonate und Telefonkonferenzen, fast 1,5 Stunden am Tag für Emails und immerhin noch über 30 Minuten für Kommunikation über Textnachrichten und Chat. Persönliche Meetings nehmen knapp über eine Stunde Arbeitszeit am Tag ein.

Überraschenderweise wurde von den Angestellten die Effizienz aller Kommunikationsmittel ähnlich hoch bewertet. Sie schwankte um die 79%, was wiederum ca. 20% oder 1,26 Stunden am Tag vertane Arbeitszeit bedeutet. Die ineffizient genutzte Kommunikationszeit schlug bei den befragten Unternehmen mit. ca. 11.000$ jährlich pro Mitarbeiter zu Buche – ohne Lohnnebenkosten. Das entspricht grob 10.000€ pro Mitarbeiter

Die Macher der Studie kommen zu dem Schluss, dass die Kommunikationsineffizienz häufig an der Verwendung des falschen Kommunikationsmittels für die entsprechende Aufgabe liegt. Zum Beispiel wurden kurze Nachrichten mitunter über Email versendet, was den Aufwand beim Verfassen und auch bei der Bearbeitung erhöht - ein Messenger wäre da angebrachter gewesen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen eindrucksvoll, wie wichtig eine gut durchdachte Kommunikation für den zeit- und kosteneffizienten Arbeitsalltag eines Unternehmens ist. Professionelle Planung und Einrichtung der Infrastruktur ist hier genauso wichtig, wie die entsprechende Schulung der Mitarbeiter.


Mitel 6900 IP - Telefone

Neue IP - Telefone von Mitel

Pünktlich zur deutschlandweiten Umstellung auf VoIP bringt Mitel eine neue, innovative Reihe von nativen IP- Telefonen auf den Markt. Die 6900 - Reihe bietet eine einfache Verknüpfung von Festnetz und Mobil - das Handy können Sie für eine nahtloses Benutzererlebnis einfach an ihr neues Mitel - Festnetztelefon koppeln und an den beiden fortgeschrittenen Modellen auch über einen USB-Ausgang kann das Handy auch direkt geladen werden.

Außerdem bieten alle Modelle ein außergewöhnliches Klangerlebnis, das durch einen Hörer mit Sprachoptimierung und Vollduplex - Freisprechfunktion in hoher Qualität umgesetzt wurde. Das hochauflösende 3,5 Zoll Farbdisplay der Modelle 6920 und 6930 ermöglicht zusammen mit den programmierbaren Tasten und den kontextsensitiven Softkeys ein besonders intuitives und übersichtliches Arbeiten. Das Flagschiff 6940 steigert das Benutzererlebnis noch weiter mit einem 7 Zoll großen Touch-Farbdisplay mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln.

Die neuen Mitel – Telefone können ab sofort über Teldv bezogen werden. Hier finden Sie die detaillierten Produktbeschreibungen:

 

Unsere Auswahl an Mitel - Hardware


O2 Business lockt mit YOUbiläumsangeboten

O2 feiert 15-Jähriges und lässt die Kunden daran teilhaben. Bis zum 05.09 können Sie noch den exklusiven Tarif O2 Business 15 für nur 15€ im Monat buchen. Inklusive sind eine Telefonie- und SMS-Flat in alle deutschen Netze sowie 3GB Daten über die schnelle LTE- Verbindung. Den Sonderpreis von €15 im Monat bekommen Sie bei einem Abschluss von mindestens 15 Verträgen für Ihr Unternehmen. So bleiben ihre Mitarbeiter stets optimal vernetzt - untereinander und auch mit den Kunden.

Auch auf die O2 Free Business Tarife gibt es Rabatt - 50% Preisnachlass verspricht O2 bei Abschluss bis zum Ende des Jahres für jeweils 15 Monate. Zudem gibt es als zusätzliches Geschenk die Comfort Option bei den virtuellen Digital Phone Paketen gratis dazu. Damit können Sie je Nebenstelle 3 Endgeräte anschließen. 

O2 ist einer der größten deutschen Mobilfunkanbieter und bietet unter anderem attraktive Mobilfunk- und Internettarife für Business - Kunden. Mit den aktuellen Angeboten könnten sie die Telekommunikation Ihres Unetrnehmens eventuell günstiger und effizienter gestalten - ein Blick lohnt sich. Natürlich unterstützt teldv Sie gern mit Beratung, Buchung und Anmeldung.


Deutsche Telekom startet Kündigungswelle wegen IP-Umstellung

„Eine harte Migration“ - so bezeichnet die Telekom die kürzliche Kündigungswelle, von der bereits mehr als 20.000 Geschäftskunden betroffen sind.

"Im Rahmen der IP-Migration müssen Verträge angepasst werden, da sich das Leistungsspektrum ändert“ sagte Telekom-Sprecher Andreas Fuchs gegenüber Golem.de. Weil viele Kunden nicht auf die entsprechenden Kontaktversuche der Telekom reagiert hätten, wurde ihnen nun der Vertrag gekündigt. Die negativen Wachstumsraten bei Breitband-Anschlüssen im letzten Quartal seien vor allem der hohen Zahl dieser „sogenannter harter Migrationen“ geschuldet, so Telekom-Finanzchef Thomas Dannenfeldt .

Im zweiten Quartal 2017 waren 20.000 Kunden von der groß angelegten Maßnahme betroffen. Die Umstellung wurde jedoch schon 2016 breit angekündigt. Wenn der Kunde mehrfache Kontaktversuche unbeachtet lasse, sei die Telekom gezwungen, den Vertrag zu kündigen, da die ursprünglich vereinbarte Leistung in dieser Form nicht mehr angeboten werden könne, sagt Telekom-Sprecher Fuchs. "Über die Motive der Kunden, nicht zu reagieren, kann man spekulieren. Ein schlichtes Übersehen unseres Anliegens kann man aber bei der Vielzahl der Kontaktversuche wohl ausschließen".

Spätestens Ende 2018 will die Telekom die Umstellung von der analogen auf die IP-Telefonie abgeschlossen haben. Dann sollen alle Netze des Konzerns auf All-IP basieren, was den zentralen Betrieb vereinfacht. ISDN und analoge Anschlüsse gehören dann in der Geschäftstelefonie der Vergangenheit an.

Die Telekom setzt mit der Kündigungswelle nun klare Zeichen. Höchste Zeit also, sich um die IP-Umstellung zu kümmern und die Migration fachmännisch vornehmen zu lassen, bevor die Telekom den Vertrag kündigt.