Noch dieses Jahr soll das schnelle 5G-Mobikfunkknetz auch in Deutschland an den Start gehen. Die großen Anbieter rüsten jetzt technisch dafür auf. In Zukunft sollen mit 5G LTE-Übertragungsraten von bis zu 5-10GBit/s möglich sein.

Die Telekom rüstet ihre Infrastruktur für das 5G-Mobilfunknetz zurzeit mit sogenannten „Smalls Cells“ auf. Die schuhschachtelgroßen Transmitter werden in bestehende Telefonzellen, aber auch an Laternenmasten oder Hauswänden verbaut und sollen den enorm angestiegenen Datenstrom in städtischen Mobilfunknetzen bewältigen helfen, erklärt Walter Goldenits, Technik-Chef der Telekom Deutschland in einem Youtube-Video.

Vodafone hingegen setzt auf Beamforming. Das Beamforming ist eine aktive und intelligente Antennentechnik, die gleichzeitig zahlreiche Kunden gezielt mit hohen Datenübertragungsraten versorgen soll. „‚5G Beam‘ sorgt ab sofort vor allem in ländlichen Gebieten für besseren Empfang und höhere Geschwindigkeiten. Mit der neuen Technologie wandert das Netz mit dem Nutzer. Noch in diesem Jahr werden 50 Orte in Deutschland von der Technik profitieren“, gibt Vodafone in einer Pressemitteilung dazu bekannt. Zunächst sollen Düsseldorf und Frankfurt noch bis September 2018 die ersten beiden Städte mit Gigabit-Netz von Vodafone werden.

Video zu Smalls Cells